Kinderchirurgisches Zentrum für roboterassistierte Chirurgie

Seit ein paar Wochen gibt es im Dr. von Haunerschen Kinderspital ein Senhance Surgical Robotic System speziell für Operationen bei Kindern. Im Unterschied zu anderen Systemen nutzt dieser OP-Roboter extra kleine Instrumente (3 bis 5 statt der üblichen 8 Millimeter); damit können die Ärztinnen und Ärzte der Kinderchirurgischen Klinik minimalinvasive OPs im Bauch- und Brustraum schon bei Kindern ab etwa zwölf Monaten durchführen. Das LMU Klinikum ist deutschlandweit das erste Klinikum, an dem dieses Roboterassistenzsystem exklusiv für Kinder eingesetzt wird. Der Betrieb ist dank großzügiger Spenden des Hauner Vereins möglich. Am 18. Januar 2023 wurde das kinderchirurgische Zentrum für roboterassistierte Chirurgie im Rahmen eines Kurzsymposiums eröffnet.

www.youtube.com/c/LMUKlinikumBei der Operation mit dem Senhance Surgical Robotic System sitzt der Chirurg direkt an einer Bildschirmkonsole und steuert über Infrarot Eye Tracking die Kamera. Zeitgleich führt er händisch ferngesteuert die Instrumente. Zentraler Vorteil für Operationen bei Kindern sind die erstmals nutzbaren 3 bis 5 Millimeter kleinen Instrumente; bei anderen Roboterassistenzsystemen sind diese mindestens 8 Millimeter groß. Da die Instrumente einen kleinen Aktionsradius haben und abwinkelbar sind, können damit sehr präzise Eingriffe gemacht werden. Das Roboterassistenzsystem gibt dem Operateur außerdem ein haptisches Feedback; ein Tremorfilter sorgt für eine ruhige Hand bei der OP. Ein weiterer Vorteil: Bei den Operationen mit dem Senhance OP-Roboter wird fast ausschließlich mit wiederverwertbaren Instrumenten und Materialien gearbeitet; dieses senkt die Kosten und den Materialverbrauch deutlich und ist auch aus ökologischer Sicht nachhaltig. Für die Operateure bringt das Roboterassistenzsystem ergonomische Vorteile: Dadurch dass sie nicht mehr über lange Zeit am OP-Tisch stehen müssen, reduziert sich die Belastung in der Körperhaltung, unter anderem für Nacken und Rücken.

Inzwischen haben die Kinderchirurgen schon sechs Operationen mit dem Senhance OP-Roboter durchgeführt. Darunter waren unter anderem abdominelle und urologische Eingriffe sowie eine Tumor-Operation. Das erste Resümee: „Die ersten Operationen sind durchweg reibungslos verlaufen“, sagt Prof. Oliver Muensterer, Direktor der Kinderchirurgische Klinik und Poliklinik am Dr. von Haunerschen Kinderspital des LMU Klinikums. „Die Patienten haben sich in kurzer Zeit gut erholt und konnten alle in den folgenden Tagen in bestem Zustand nach Hause entlassen werden.“  Der OP-Roboter soll zukünftig rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Operationen zur Verfügung stehen. Damit geht das LMU Klinikum neue Wege in der roboterassistierten Kinderchirurgie in Deutschland.

„Prinzipiell erscheint es möglich, fast alle Operationen im Bereich des Bauchs und des Brustkorbs mit dem neuen Roboterassistenzsystem durchzuführen, die bisher auf herkömmlichen Wege gemacht werden“, sagt Prof. Jan Gödeke, stellvertretender Direktor der Kinderchirurgie am Dr. von Haunerschen Kinderspital und deutschlandweit erster Professor für Digitalisierung in der Kinderchirurgie. „Operative Erfolgsraten und Komplikationen der pädiatrischen roboterassistierten Chirurgie scheinen nach all unserem bisherigen Wissen denen ähnlich zu sein, die bei der laparoskopischen oder thorakoskopischen Chirurgie beobachtet werden.“ Es gäbe zudem Hinweise auf eine bessere Erholung nach der Operation, weniger Schmerzen der kleinen Patient:innen und eine deutlich schnellere Heilung.

Derzeit gibt es allerdings noch relativ wenige Publikationen zum Einsatz von Roboterassistenzsystem bei Operationen an Kindern, existierende Studien haben meist den Fokus auf den Einsatz von Robotersystemen bei Erwachsenen. Deshalb möchte das Team um Prof. Oliver Muensterer und Prof. Jan Gödeke die Forschung in diesem Bereich aktiv angehen: „Studien zum Einsatz von Robotersystem bei Erwachsenen zeigen unter anderem, dass die OP-Roboter präziser arbeiten, dass die Patienten postoperativ weniger Schmerzen haben und es weniger Blutverlust gibt“, sagt Prof. Oliver Muensterer. „Wir möchten jetzt die spezifischen Vorteile für Kinder aufschlüsseln.“

Innerhalb von sechs Monaten seit der ersten Planung wurde das Robotersystem am LMU Klinikum implementiert. Vor dem Einsatz an den kleinen Patientinnen und Patienten hat sich das Team intensiv vorbereitet: Ein Team aus drei Kinderchirurgen und zwei OP-Schwestern reiste für drei Tage nach Mailand, um ein Teamtraining auf der robotischen Operationsplattform von Senhance zu absolvieren. Zu dem Simulationstraining im Labor gehörte auch Krisenmanagement und Fehlerbehebung. „Ähnlich wie in der Luftfahrt ist der Sinn hinter solchen Simulationstrainings, dass bei unvorhergesehenen Problemen das gesamte Team genau weiß, was zu tun ist und wie es Abhilfe schafft“, erklärt Prof. Oliver Muensterer. „Dies ist entscheidend für die Patientensicherheit, bei der niemals Kompromisse eingegangen werden.“

Der Betrieb des OP-Roboters wird über den Hauner Verein finanziert. „Roboterassistierte Chirurgie bietet große Vorteile für die Patient:innen und die Operateure. Aber sie ist teurer als die konventionelle Chirurgie und in der deutschen Krankenhauserstattung nicht gegenfinanziert. Deshalb sind wir dem Hauner Verein und insbesondere den Stiftern Benno und Lieselotte Grieshaber sowie Ingo Döbel überaus dankbar für die großzügige Spende, ohne die dieser medizinische Fortschritt am LMU Klinikum kaum möglich gewesen wäre“, sagte Prof. Dr. Markus M. Lerch, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des LMU Klinikums bei der Eröffnung des kinderchirurgischen Zentrums für roboterassistierte Chirurgie. Zunächst wird das 1,5 Millionen teure Gerät geleast. Nach der Pilotphase wird entschieden, ob das Gerät übernommen wird.

Das Senhance Surgical Robotic System wurde in Italien entwickelt. Die Kinderchirurgische Klinik des LMU Klinikums ist die erste Klinik in Deutschland, die den OP-Roboter exklusiv für Kinder in Gebrauch hat, und die erste Kinderchirurgie weltweit mit eigenem Senhance-System. Auch einzelne andere Kliniken in Deutschland nutzen das Senhance Surgical Robotic System, allerdings steht es hier nicht exklusiv für die Kinderchirurgie zur Verfügung. In einem internen Audit wurde das System am LMU Klinikum als Kinderchirurgisches Zentrum für roboterassistierte Chirurgie zertifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert